Studentenwerke

Studentenwerke Beispiele

HomeEntdeckerStudentenwerke

Vermietobjekte in der GuV

Integrieren Sie die Werte, wie Anzahl, Mietfläche in die GuV und bilden Sie die entsprechenden Kennzahlen. Danach stehen Ihnen alle Auswertungen und Analysen sofort und immer zur Verfügung. Kein manuelles Zusammenführen notwendig und damit weniger fehleranfällig, sowie eine kontinuierliche Überwachung möglich.

 

Hier sehen Sie das Betriebsergebnis I in Relation zu der Anzahl der Wohneinheiten. Jede BAB Zeile kann einzeln oder in Kombination analyisert werden, also Reinigungsaufwand, Hausmeisterdienste u.s.w.. Jede beliebige Periode, hier der Verlauf der letzten 7 Monate. So werdenTrends, aber auch fehlerhafte Buchungen sichtbar. Zur besseren Lesbarkeit bei vielen Objekten ist eine grafische Aufbereitung nützlich.

 

Balance zwischen Qualität und Budget....

Auf dem Weg zur Vorlesung schnell einen Latte Macchiato im Café, danach in der Mensa aus dem Wok ein vegetarisches Aromawunder und immer mit Kleingeld bezahlt. Zurück im frisch renovierten Studentenwohnheim, ran an die Vorbereitung und in der Pause schnell in die Kaffeebar, Ristretto und ein frisches Sandwich. Dies ist die schwammige Zielsetzung und damit eine schwierige Aufgabe für die Studentenwerke. Denn die immer schneller sinkenden Subventionen müssen durch Einsparungen aufgefangen werden, ohne die Zielsetzung aus den Augen zu verlieren.

Daher ist eine aktuelle und aufgabenspezifische Darstellung und Analyse der damit verbundenen Prozesse unabdingbar. Nur eine kontinuierliche Begutachtung aller Vorgänge aus betriebswirtschaftlicher Perspektive erlaubt die Qualitätskontrolle der Maßnahmen in dieser Organisationsumgebung.

 

Überall Analysebedarf

Die Aufgabenbereiche in den Studentenwerken sind gegliedert in: Ernährung - Gastronomiebetriebe, Verpflegungsbetriebe, Mensen und Cafeterien, Wohnen - Vermittlung und Bereitstellung von Wohnraum, Studienfinanzierung - BAföG und Stipendien, Beratung - psychologische, soziale und rechtliche Beratung, Kultur und Freizeit.

Für diese Bereiche entwickeln wir zusammen mit einem Studentenwerk eine Analyseplatform. Diese Plattform kann als Schnellstart sofort in Betrieb gesetzt werden (die Plattform wird mit tl1 Exportfunktionen befüllt). Darauf aufbauend können die unternehmensspezifischen Informationsanforderungen der Bereiche entwickelt und verfeinert werden. Im Bereich Ernährung sind dies bereits:Umsätze je Betrieb

  • alle verfügbaren Atrribute aus tl1 und eigene können verwendet werden, wie Hochschule, Campus, Betrieb, Verbrauchergruppe, Warengruppe, Gebindegruppe, Artikel, Kasse, Zahlungsart, Monat, Woche, Datum, Uhrzeit, Semester, Vorlesung ja/nein ...

Mit diesen Attributen können Selektionen durchgeführt werden:

  • POS, Brutto/Netto-Umsätze (unter Berücksichtigung des Zuschusses)
  • Menuverteilung nach Preisgruppen
  • DB unter Berücksichtigung Zuschuss
  • # Zeilen je Bon, durchschnittlicher Umsatz je BonGruppe Menge
  • Zahlungsart nach Verbrauchergruppen
  • Zeitreihen (auch mit Semesterkalender; je Betrieb!)
  • Ranking Artikel, Betriebe etc.
  • Penner und Renner
  • Welche Artikel mit welchen Artikeln auf einem Bon stehen

und Vergleiche mit Zeiträumen, untereinander etc.

 

 

 

 

 

 

Zeiträume

Oft wird als Analysezeitraum der normale Kalender verwendet. Vergleiche mit Vorjahreswerten sind dann nicht wirklich aussagekräftig, denn die vorlesungsfreie Zeit oder Feiertage können die Werte entsprechend beeinträchtigen. Darüber hinaus spielen die Semester eine wichtige Rolle, und diese halten sich ebenfalls nicht an den Kalender.

 

 

Deswegen haben wir einen weiteren Zeitraum gebildet, die Sommer- und Wintersemester, sowie die Vorlesung ja/nein berücksichtigt. Damit sind nun Vergleiche zwischen Sommersemester mit dem Vorjahr möglich.

Dies ist ein kleines Beispiel, wie mit wenig Aufwand neue Erkenntnisse gewonnen werden können und die aufbereiteten Information viel dichter mit dem eigentlichen Kern-Prozess verbunden sind. 2011 wird mit 2012 auf der Basis der Öffnungstage eingeschränkt auf Sommersemester und Vorlesung/Ja. Im unteren Diagramm erkennt man die Öffnungstage.

 

2talk - Impulstelefonat

2talk

 

 

 

Buchen Sie ein Impuls-telefonat. Schnell, prägnant, in Kurzform alle wichtigen Komponenten erläutert.

 

Jetzt anmelden

Hohe Anwenderakzeptanz

Docs / SupportEinfache Voraussetzungen, für eine hohe Akzeptanz beim Anwender.

 

Lesen Sie mehr...

Gutes Denken

Easy to startWie verbinde ich meine operativen Prozesse mit den notwendigen Informationen.

 

Lesen Sie mehr...

Wichtige BI Regeln

Native RTL SupportEinige Regeln, die es einzuhalten gilt, um BI erfolgreich  einzuführen

 

Lesen Sie mehr...

Zum Anfang